Ca. knapp 70 Kilometer von Thailands Metropole Bangkok entfernt liegt Ayutthaya, die alte Hauptstadt des damaligen Königreiches Siam und bietet sich damit - besonders für Kultur-Urlauber - perfekt als ein erster Stopp bei einer Rundreise durch Thailand an.

Lange Zeit galt die beeindruckende Stadt Ayutthaya als größte zentralasiatische Metropole und Zentrum der Macht. Ayutthaya ist fast vollständig von Wasser umgeben - der Fluss Chao Phraya umgibt die Stadt im Westen und Süden, im Osten wird sie vom Pa Sak umgrenzt und im Norden sind es kleinere Abkömmlinge des Flusses Lop Buri, der mittlerweile jedoch seinen Lauf geändert hat, welche die Stadt umschließen.

Durch die Begrenzung durch diese Flüsse ist Ayutthaya fast wie eine Insel - und so bietet sich für Ihren Aufenthalt in dieser faszinierenden Stadt eine Tour mit einem der bekannten Longtail Boote an, mit denen Sie sich einen ersten Eindruck und Überblick über die Stadt verschaffen können. Das Gebiet, in welchem Ayutthaya liegt, ist ein Flussbett und wird deshalb heutzutage vor allem für die Anpflanzung von Reis und für die Zucht von Shrimps genutzt. Doch in den vergangenen Zeiten waren die Flüsse der perfekte Schutz vor feindlichen Völkern, denn durch die so entstandene "Insellage" und die leicht überflutbaren Felder waren Belagerungen so gut wie ausgeschlossen.