Einige Kilometer von der Stadt Kandy entfernt, befindet sich bei der Ortschaft Kegalla ein Waisenhaus der besonderen Art: eine Auffangstation für mutterlose Elefanten. 1975 ist diese Einrichtung vom Department of Wildlife auf einer ehemaligen Kokosplantage in unmittelbarer Nähe des Flusses Maha Oya gegründet worden. Viele jungen Elefanten sind aufgrund des direkten Einflusses des Menschen verwaist oder wurden durch Schicksalsschläge von ihren Herden getrennt. So etwas ist in der Vergangenheit häufig geschehen und es kommt auch heute in Sri Lankas Natur mitunter noch vor. Darüber hinaus erschießen Sri-Lanker manchmal wilde Elefanten, weil die Tiere ihre Felder bei der Nahrungssuche zerstören. Unter den getöteten Elefanten sind nicht selten Kühe, die Kälber geführt haben. Kommt eine Elefantenmutter ums Leben, ist ihr Nachwuchs in Lebensgefahr. Wenn im Dschungel ein abgemagertes Jungtier gefunden wird, dann fängt man es ein und nimmt sich seiner an.

Die beste Zeit, um das Elefantenwaisenhaus zu besuchen, ist der frühe Morgen. Ein wichtiges Argument für einen Morgenausflug ist, dass es in der Früh weniger heiß ist als am Nachmittag. Zudem sucht man Schatten auf dem Gelände des Waisenhauses vielerorts vergeblich, was gerade in den heißen Mittagsstunden zum Problem werden kann. Ferner finden morgens Fütterungen auf dem Gelände statt, die interessant anzusehen sind. Eine weitere Attraktion ist das Bad der Elefanten im nahe gelegenen Fluss, dies findet ebenfalls in den noch einigermaßen kühlen Morgenstunden.